Woyzeck 14+ Abi

| Dauer: 105 Minuten | Premiere: 8. Oktober 2022

Von Georg Büchner. Marie und Woyzeck führen eine prekäre Existenz – um ihr Überleben zu sichern, hetzt er Gelegenheitsarbeiten hinterher und lässt sich in medizinischen Experimenten missbrauchen. Sie kümmert sich um das gemeinsame Kind. Dann beginnt Woyzeck, Stimmen zu hören. Und Marie begegnet dem Tambourmajor – ein anderes, besseres Leben scheint möglich. Als Marie droht, sich von Woyzeck zu lösen, werden die Stimmen in ihm lauter: Marie muss sterben. Büchners Dramenfragment zeigt die katastrophalen Auswirkungen von sozialer Ungleichheit und die menschlichen Abgründe einer gnadenlosen Gesellschaft, die nur Unterdrückende und Unterdrückte kennt.

Hinweis auf sensible Inhalte: In der Inszenierung kommt es zu Darstellungen von sexualisierter und körperlicher Gewalt.

Fotos: ©Dorothea Heise


→ Dauer: 105 Minuten

Besetzung

Inszenierung Tobias Sosinka/Christian Vilmar Ausstattung Susanne Ruppert Mit Fabienne Elisabeth Baumann, Agnes Giese, Dorothea Röger, Jens Tramsen, Michael Johannes Mayer, Jan Reinartz/Götz Lautenbach, Tobias Schaaf

nächste Vorstellungen

13. Dezember 2022, 20:00 Uhr
29. Dezember 2022, 20:00 Uhr
20. Januar 2023, 20:00 Uhr
14. Februar 2023, 20:00 Uhr

Preise

Normalpreis 20,00 € ermäßigt 11,00 € Kinder/Schüler*innen 8,00 €

Alle Informationen zu unseren Preisen finden Sie hier.

 

pressestimmen

„Michael Johannes Mayer spielt die zerrissene Seele Woyzeck mit einer Intensität, die unter die Haut geht. Das Stück ist mal laut, grotesk und turbulent, mal bedrückend. Es ist aber vor allem eines: absolut sehenswert“ (Göttinger Tageblatt)

„Großartig. Michael Johannes Mayer als Woyzeck steigert die Spannung fast ins Unerträgliche.“ (HNA)

„Das gesamte Ensemble überzeugte mit einer hervorragenden Spielfreude […] Gerade bei [Michael Johannes Mayer] spürte man die Verzweiflung und die beginnenden Wahnvorstellungen seiner dargestellten Figur „Woyzeck“ beinahe körperlich – grandios. So war es nicht verwunderlich, dass die Vorstellung am Ende vom begeisterten Publikum mit jubelnden Applaus minutenlang honoriert worden ist.“ (HarzKurier)