Der Tatortreiniger 2

| Dauer: 120 Minuten | Premiere: 1. Dezember 2023

Die Fortsetzung der Kultserie von Mizzi Meyer. Heiko „Schotty“ Schotte kehrt in drei neuen Folgen zurück auf unsere Bühne: Der Gebäudereiniger, der vor nichts zurückschreckt, entsorgt wieder menschliche Überreste, beseitigt Spuren des Ablebens und bekämpft hartnäckige Blutflecken. Seine Arbeit beginnt dort, wo andere sich vor Ekel übergeben. Dabei trifft er wieder auf kuriose Angehörige, exzentrische Bekannte und kauzige Hinterbliebene. Morbide Comedy: Absurd, skurril und voller schwarzem Humor. Der alltägliche Wahnsinn ist zurück!

Fotos: ©Dorothea Heise


→ Dauer: 120 Minuten

Besetzung

Inszenierung Markus Fennert Bühne Jörg Brombacher Kostüme Markus Fennert, Ilona Tappe Es spielen Dorothea Röger, Jens Tramsen, Thyra Uhde

nächste Vorstellungen

9. März 2024, 20:00 Uhr
23. März 2024, 20:00 Uhr
6. April 2024, 20:00 Uhr
26. April 2024, 20:00 Uhr

Preise

Normalpreis 20,00 € ermäßigt 11,00 € Kinder/Schüler*innen 8,00 €
Alle Informationen zu unseren Preisen finden Sie hier.

pressestimmen

„Viele Serienfans dürften denken, der „Tatortreiniger“ stehe und falle mit Bjarne Mädel in der Titelrolle. Doch nein, es funktioniert auch anders, in Göttingen mit Jens Tramsen […] Dorothea Röger und Thyra Uhde sind beileibe nicht bloße Stichwortgeberinnen für den Titelhelden, sondern Partnerinnen auf Augenhöhe. Sie geben den unterschiedlichen Episodenfiguren klare Konturen. Regisseur Fennert beweist ein gutes Gespür für Timing und Tempo: Die zwei Stunden Spielzeit vergingen am Premierenabend wie im Fluge.“ (Göttinger Tageblatt)

„Ein fantastisches Theatererlebnis. […] Das Team um Markus Fennert hat spannende Folgen adaptiert, die genau den Nerv unserer Zeit treffen.“ (Kulturbüro Göttingen)

„Die Dialoge sind temporeich und teilweise deftig, die Bühne durch ein drehbares Mittelgerüst, das das Interieur ver-schiedener Wohnsituationen zeigt, einfallsreich.“ (HNA)

„Der schwarz-humorige Tatortreiniger Jens Tramsen und seine beiden grandios-skurrilen Gespielinnen Dorothea Röger und Thyra Uhde säubern das Junge Theater nach allen Regeln der Schauspielkunst von Vorurteilen.“ (VonWegenVerlag)